Am 06.04. präsentierten die Schüler der SSD wieder einmal wie toll, kreativ, naturverbunden und zugleich modern unsere Schule sich darstellt. Eine Woche lang wurden durch die Kinder und Lehrer abwechslungsreiche Projekte erarbeitet um diese dann den Interessierten am Präsentationstag vorzustellen. Eine Neuerung war, dass die Vorschläge zu den Projekten von den Kindern selbst kamen. Dementsprechend hochmotiviert gingen sie die Sache dann auch an; und die Ergebnisse konnten sich mehr als sehen lassen!

 Zahlreiche Eltern, Geschwister, Omas und Opas staunten nicht schlecht, wie die Projekte ausgearbeitet und präsentiert wurden.
Unter der Rubrik „Vorführungen“ verbargen sich unter anderem Theateraufführungen, Yoga-Themen und auch ein Rundgang im „wiederbelebten“ Schulgarten wurde angeboten. Also waren Kultur, Entspannung für Körper und Geist sowie Naturerlebnis schon mal abgedeckt und ansprechend präsentiert.
Der Bogen spannte sich weiter über klassische Projekte wie zum Beispiel „Kochen und Backen“, bei dem auch kritisch die Zusammensetzung von Nahrungsmitteln erörtert und auf die Wichtigkeit einer gesunden Ernährung hingewiesen wurde. Aber auch „Fit durch Sport“ als Dauerbrenner der Projektwoche griff das Thema Gesundheit auf. Die Kinder schwammen, turnten, balancierten, rannten, tobten und fuhren Inliner oder erlernten Hockey, und das über die gesamte Woche. Diesen körperlichen Einsatz konnte man dann auf der Fotoprojektion im Computerraum bestaunen. Der Spaß war auf den Bildern wunderbar festgehalten, das war nicht zu übersehen.
Viel Spaß hatte nachweislich auch das Team „Trickfilme und Videotrailer“, deren Ergebnisse wunderbar auf den modernen Tablets anzuschauen waren. Und weil heute interaktiv auch am schönsten ist, konnten vor Ort eigene Trickfilm gedreht werden, das war eine super Sache und begeisterte die Besucher gleichermaßen.
Dort wo der Spaß jedoch manchmal aufhört, setzte das Projekt „Schülermediatoren“ an. Weil eben nicht immer alles reibungslos abläuft, bedarf es besonnener Schüler und dem Wissen um Deeskalationsstrategien. Dies wurde anschaulich präsentiert und so mancher Besucher staunte nicht schlecht über die Tiefe, mit der die Teilnehmer diese Aufgabe  ausgearbeitet hatten.
Tief sind mitunter auch die Weltmeere, und deshalb gab es bei den „Kids für Umweltschutz“ auch Themen, die nicht in der Versenkung verschwinden dürfen. Sehr plastisch -mit viel Plastik- wurde vor Augen geführt, wieviel Verschmutzung wir Menschen in die Umwelt einbringen. Die Aktoren in weißen T-Shirts mit buntem Regenbogen fielen sofort auf und appellierten eindringlich an eine nachhaltigere Konsumkultur.
Und wie wichtig nicht nur saubere Luft und Wasser sind, unterstrichen die Projekte „Feuer, Wasser, Luft“ sowie „Das Element Wasser in der Kultur“. Beeindruckende Experimente und tolle Kollagen zeugten von einer interessanten Woche, die den Beteiligten sicher lange in Erinnerung bleiben wird.
Das eigentlich klassische Thema Haus- und Handarbeit wurde bei „Super Sachen selber machen“ wunderbar aktuell und modern aufgegriffen. Monster nähen war der Hit, aber auch Kleidung bedrucken und echtes Basteln mit Karton, Farbe und Kleber begeisterten sofort.
Das breite Feld Tiere wurde gleich in mehreren Projekten unterschiedlich angegangen. „Den Tieren im Wald auf der Spur“, „Rund um den Hund“, „Pferde“ und „Nutztiere auf dem Turmberg“ wurden sicher mit vielen eigenen Erfahrungen und Erlebnissen verknüpft. Die Ausarbeitung mit Bildern, plastischen Szenen aus Ton und Wandkollagen war umfangreich und ansprechend. Und auch im Projekt „Zoo“ drehte sich fast alles um Tiere. Dabei allerdings nicht unbedingt um die heimischen, sondern eher global um wilde, große, kleine schnelle und langsame. Was für eine Fußspur würde ein Polarbär wohl auf dem Turmberg hinterlassen? Vielleicht gingen die Teilnehmer von „Auf Spurensuche mit Detektiven und Co“ nicht unbedingt dieser Frage nach. Aber spannend war dieses Projekt sicher, denn Fingerabdrücke und Karteikartensysteme sowie individuelle unverkennbare Merkmale spielten hier eine gewichtige Rolle. Und wie solche umfassenden Daten in der heutigen moderne Zeiten digital verarbeitet werden können erlernten die Beteiligten im Projekt „PC-Führerschein“. Sicher war ein Thema dabei auch, dass im Internet nicht alles der Wahrheit entsprechen muss, was wiederum die Detektive auf den Plan rufen sollte.
Was aber eine seriöse Recherche bedeutet und wie moderner Journalismus aussieht zeigten die „Schloss-Schul-Reporter“ auf. Selbstgemachte glitzernde Mikrophone machten neugierig auf die Ausarbeitung der Kinder. Und diese Ausarbeitung war u. a. hochmodern auf Tablets zu bestaunen. Digitale Geschichten, fast schon wie E-Books lesen, aber auch Interviews als Videodatei mit alltäglichen, kuriosen und spannenden Dingen wurden über die Projekttage angefertigt.

Nicht ganz alltäglich wiederum ist der Aufwand, den solch eine Veranstaltung mit sich bringt. Viele fleißige Helfer, Eltern, Lehrer, Schüler und natürlich der Förderverein der Schloss-Schule arbeiteten Hand in Hand und trugen so zum Gelingen bei.

Vielen Dank an dieser Stelle an alle Beteiligten.

Das nächste Fest steht schon vor der Tür! Unser Hoffest mit Sponsorenlauf findet am  01.07.2017 statt.

Markieren Sie sich den Termin im Kalender oder ganz modern „save the date“.  

Einige Impressionen: